Skoliose

Eine Schulter ist tiefer als die andere, gelegentlich schmerzt der Rücken: Informieren Sie sich über die Volkskrankheit Skoliose!

Die Natur hat der Wirbelsäule eine doppelte S-Form gegeben. Die Krümmungen erlauben uns, aufrecht zu gehen. Zu sehen ist sie von der Seite. Von hinten und vorne erscheint die Wirbelsäule gerade – nicht so jedoch bei einer Skoliose. Hier ist die Wirbelsäule auch seitlich gekrümmt und die Wirbel sind gegeneinander verdreht. Informieren Sie sich hier umfassend über Skoliose und ihre Behandlungsmöglichkeiten.

Skoliose: Was ist das?

Der Begriff Skoliose bedeutet, dass die Wirbelsäule seitlich verbogen ist. Gleichzeitig verdrehen sich dabei die Wirbelkörper gegeneinander. Das erklärt den Namen dieser Krankheit. Skoliose leitet sich von dem griechischen Wort ‘skolios’ ab, das verkrümmt oder verbogen bedeutet. In der Regel bildet die Wirbelsäule bei einer Skoliose mehrere Bögen, um diese Verbiegung zu kompensieren und das Körpergleichgewicht zu erhalten. 

Bei einer starken Skoliose ist die Muskulatur nicht fähig, die Verbiegung auszugleichen. Es kommt deshalb zu chronischen Beschwerden, die meist mit Rückenschmerzen verbunden sind. Wie viele Menschen haben Skoliose? Experten schätzen, dass in Österreich (1) vier bis zehn Prozent aller Menschen von einer Skoliose betroffen sind. Weltweit sollen bis zu fünf Prozent aller Heranwachsenden eine Skoliose entwickeln, wobei Mädchen weit häufiger an dieser Krankheit leiden (2).

Skoliose: Warum verbiegt sich die Wirbelsäule?

Die meisten Patienten mit dieser Krankheit, rund 90 Prozent, leiden an einer sogenannten idiopathischen Skoliose (3). Idiopathisch bedeutet, dass die Ursache unbekannt ist. Wissenschaftler vermuten jedoch, dass Gene dafür verantwortlich sein können (4). Mangelnde Knochendichte gilt ebenfalls als möglicher Grund (5).

Meist treten diese Skoliosen in der Kindheit und der Jugend auf. Auch Nerven- und Muskelerkrankungen sowie Osteoporose können zu einer Skoliose führen. Darüber hinaus ist es möglich, dass Amputationen, Gewalteinwirkungen oder Tumoroperationen im Bereich der Wirbelsäule dieses Krankheitsbild verursachen. Verschieden lange Beine können ebenfalls der Grund für eine Skoliose sein.

Diagnose: Wie eine Skoliose feststellen?

Eine mittlere bis schwere Skoliose ist nicht zu übersehen. Die Schultern stehen schief oder das Becken ist zur Seite geneigt. In der Regel ist auch das Taillendreieck unterschiedlich ausgebildet. 

Eine leichte Skoliose zu erkennen, ist schwieriger. Es ist jedoch wichtig, eine Skoliose frühzeitig zu diagnostizieren. Je früher die Skoliose diagnostiziert wird, desto besser sind die Behandlungschancen. Viele Experten, unter anderem in den USA (6), empfehlen deshalb routinemäßige Röntgenuntersuchungen von Teenagern. Am häufigsten scheint eine Skoliose im Alter zwischen 12 und 14 Jahren aufzutreten (7). Nur ungefähr jeder vierte Heranwachsende klagt jedoch über Rückenschmerzen (8). 

Rippenbuckel erkennen

Manchmal lässt sich auch bei einer wenig ausgeprägten Skoliose der sogenannte Rippenbuckel erkennen. Er ist zu sehen, wenn sich der Patient nach vorne beugt und die Arme herunterhängen lässt. Erscheint der Rücken von hinten betrachtet asymmetrisch, besteht eine Skoliose. Eltern können diesen Test mit ihren Kindern machen. Bei Verdacht einer Skoliose empfiehlt sich ein Besuch beim Orthopäden. 

Mithilfe eines großflächigen Röntgenbilds kann ein Spezialist das genaue Ausmaß der Skoliose feststellen. Außerdem ist erkennbar, um welche Art von Skoliose es sich handelt. Ist die Wirbelsäule auf der Höhe des Brustkorbs gekrümmt, nennt man die Skoliose thorakal. Bei einer thorakolumbalen Skoliose besteht die Verbiegung zwischen der Brust- und der Lendenwirbelsäule. Ist nur die Lendenwirbelsäule seitlich verkrümmt, spricht man von einer lumbalen Skoliose.

Manchmal ist eine Magnetresonanztomographie (MRT) erforderlich. Sie zeigt die Nerven im betroffenen Bereich der Wirbelsäule und verdeutlicht die mögliche Wirkung einer Skoliose auf die inneren Organe.

Schweregrad der Skoliose

Der US-amerikanische Orthopäde John Robert Cobb hat ein Verfahren entwickelt, um den Schweregrad einer Skoliose mit Hilfe von Winkelgraden exakt zu bestimmen. Diese Methode heißt deshalb der Cobb-Winkel. Dafür zieht man zwei Geraden. Eine Linie befindet sich am oberen Endwirbel der Krümmung und die zweite Linie am unteren Endwirbel. Die Kreuzung dieser beiden Geraden bildet den Cobb-Winkel.

Wie viel Grad hat der Cobb-Winkel?

Die Gradzahl des Cobb-Winkels bestimmt, wie schwer eine Skoliose eingestuft wird und wie viel Behinderung betroffene Patienten ertragen müssen.

  • Leichte Skoliose: Winkelgrad von mehr als 10 bis maximal 40 Grad
  • Mittelschwere Skoliose: Zwischen 40 bis 50 Grad
  • Schwere Skoliose: über 50 Grad

Bleibt eine Skoliose unbehandelt, macht sie sich in der Regel durch vorzeitige Verschleißerscheinungen an Bandscheiben und Wirbeln bemerkbar. Auch Hüften und Kniegelenke können sich frühzeitig abnutzen und so wie die Wirbelsäule starke Schmerzen verursachen. 

Bei mittelschweren und schweren Fällen von Skoliose sind Brust- und Bauchraum verkleinert. Herz und Lunge können oft nicht mehr richtig arbeiten. Beträgt der Cobb-Winkel über 70 Grad, kann auch die Tätigkeit der Nieren, des Magens und des Darms eingeschränkt sein. 

Der Cobb-Winkel bestimmt die Stärke der Skoliose in der Wirbelsäule

Was hilft gegen Schmerzen?

Schmerzen sind vor allem bei schweren Fällen von Skoliose an der Tagesordnung. Doch was tun gegen die Schmerzen? Neben üblichen Schmerzmitteln in Tablettenform kann Wärme helfen. Ein Wärmepflaster, Rotlicht oder eine Heizdecke kann helfen, die Beschwerden zu lindern. Auch transkutane, elektrische Nervenstimulation (TENS) hat sich als hilfreich erwiesen (9). Bei sehr starken Beschwerden kann ein Arzt Spritzen verabreichen, die örtlich den Schmerz betäuben.

Behandlung der Skoliose

Bei leichten Fällen von Skoliose mit einem Cobb-Winkel von bis zu 20 Grad genügt häufig eine Stabilisierung der Wirbelsäule durch Krankengymnastik. Manche Experten empfehlen auch, diese Grenze bei 25 Grad zu ziehen (10). Tritt die Skoliose während des Wachstums auf, sollte ein Arzt die Entwicklung ständig überwachen. 

Wie oft röntgen?

Eine Röntgenuntersuchung sollte in der Regel nur einmal im Jahr stattfinden, um Patienten nicht übermäßig mit Strahlen zu belasten (11). Während Wachstumsschüben kann sich eine Skoliose im Verlauf weniger Monate verschlimmern. Deshalb empfiehlt sich ein regelmäßiger Besuch beim Arzt im Abstand von sechs Monaten.

Korsett bei Skoliose

Bei Heranwachsenden mit Skoliosen mit bis zu 50 Grad hat sich zusätzlich zu Übungen der Krankengymnastik ein Korsett als hilfreich erwiesen (12). Dieses Korsett besteht aus leichtem Kunststoff und wird nach einem Gipsabguss des Körpers hergestellt. Warum ein Korsett? Ziel dieser Behandlung ist es, die Wirbelsäule aufzurichten. Durch das asymmetrische Korsett hat der Körper Platz, sich in die gewünschte Richtung zu entwickeln. Das eng sitzende Korsett belastet Betroffene jedoch meist stark, weil es eng sitzen muss und idealerweise bis zu 23 Stunden getragen wird. 

Wie lange im Korsett?

Eine Korsettbehandlung benötigt Durchhaltevermögen. Mädchen können rund zwei bis drei Jahre nach dem Einsetzen der Menstruation damit beginnen, das Korsett im Verlauf eines Jahres abzulegen. Bei Jungen empfehlen Experten die Skelettreife von Risser-Stadium vier oder fünf (13). Der US-amerikanische Chirurg Joseph Risser entwickelte dieses Verfahren, um das noch zu erwartende Wachstum bei Patienten mit Skoliose zu ermitteln. Dafür wird die Verknöcherung der Apophyse am Kamm des Darmbeins betrachtet.

Skoliose: Nachhaltige Hilfe durch Operation

Im Gegensatz zu einem Korsett, belastet eine Operation Kinder und Jugendliche weniger. Allerdings ist eine Operation bei einer Skoliose nur bei schweren Fällen angezeigt. Als Richtwerte nimmt man dabei 40 Grad bei lumbaler und 50 Grad bei thorakaler Skoliose. In der Regel raten Ärzte bei Kindern unter dem Alter von zehn Jahren von einer Operation ab, da sie das Wachstum der Wirbelsäule beeinträchtigen kann. Nur bei Kindern mit schweren, neurologischen Erkrankungen wie Zerebralparese kann eine Operation früher angezeigt sein (14). 

Eine Operation empfiehlt sich, wenn sich eine ohnehin schwere Skoliose zusehends verschlechtert (15). Starke psychische Belastung und chronische Schmerzen können ebenfalls Gründe für die Operation sein. Die idiopathische Skoliose wird im Idealfall nur im Jugend- und jungen Erwachsenenalter operiert. Ziel hier ist das Vermeiden einer Zunahme bzw. Verschlechterung der Krümmng. Im Gegensatz dazu wird die sogenannte degenerative Skoliose, die meist nur die Lendenwirbelsäule betrifft, in höherem Alter symptomatisch und führt daher erst spät zur Operation. Das Ziel ist hier die Schmerzreduktion. Bei einer OP wird die Wirbelsäule in der Regel in korrigierter Stellung versteift [link]. Mit der Zeit führt eine Skoliose ohnehin zu einer Versteifung und dadurch zu eingeschränkter Beweglichkeit. Eine Operation nimmt dies vorweg und sorgt gleichzeitig dafür, dass sich die Wirbelsäule nicht weiter abnutzt. Minimal-invasive Techniken erfordern bei manchen chirurgischen Eingriffen nur kurze Schnitte.

Operativ behobene Skoliose durch Versteifungsoperation mit Schrauben und Stäben

Wie lange im Krankenstand?

An eine Versteifungsoperation, auch Spondylodese genannt, schließt sich ein Krankenhausaufenthalt von fünf bis sechs Tagen an. In den sechs Wochen nach der Operation empfiehlt es sich, den Rücken nicht zu belasten. Ein mehrwöchiger Reha-Aufenthalt verbessert die Heilungschancen durch den Aufbau der Rückenmuskulatur und weitere, physiotherapeutische Maßnahmen.

Warum zum Wahlarzt?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als Orthopäde und Facharzt für orthopädische Chirurgie verfügt Dr. Tuschel über einen reichen Erfahrungsschatz bei der Behandlung von Skoliosen. Darüber hinaus hat er als Wahlarzt die Möglichkeit, sich viel Zeit für jeden Patienten zu nehmen. . Intensive Betreuung während der Behandlung ist für ihn selbstverständlich. Als Vorbereitung für eine Operation betrachtet Dr. Tuschel Kommunikation als wesentlich, wie in unserem Operations-Wegweiser [link] beschrieben wird. 

Sie haben Fragen zu Skoliose und der Behandlung? Wenden Sie sich an uns. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

  1. https://www.nachrichten.at/nachrichten/gesundheit/Volkskrankheit-Skoliose;art114,1146715
  2. Konieczny MR, Senyurt H, Krauspe R. Epidemiology of adolescent idiopathic scoliosis. J Child Orthop. 2013 Feb;7(1):3-9. doi: 10.1007/s11832-012-0457-4. Epub 2012 Dec 11. PubMed PMID: 24432052; PubMed Central PMCID: PMC3566258. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3566258/)
  3. Janicki JA, Alman B. Scoliosis: Review of diagnosis and treatment. Paediatr Child Health. 2007 Nov;12(9):771-6. PubMed PMID: 19030463; PubMed Central PMCID: PMC2532872. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2532872/)
  4. Wise CA, Gao X, Shoemaker S, Gordon D, Herring JA. Understanding genetic factors in idiopathic scoliosis, a complex disease of childhood. Curr Genomics. 2008 Mar;9(1):51-9. doi: 10.2174/138920208783884874. PubMed PMID: 19424484; PubMed Central PMCID: PMC2674301. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2674301/)
  5. Pourabbas Tahvildari B, Erfani MA, Nouraei H, Sadeghian M. Evaluation of bone mineral status in adolescent idiopathic scoliosis. Clin Orthop Surg. 2014 Jun;6(2):180-4. doi: 10.4055/cios.2014.6.2.180. Epub 2014 May 16. PubMed PMID: 24900899; PubMed Central PMCID: PMC4040378. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4040378/)
  6. US Preventive Services Task Force, Grossman DC, Curry SJ, Owens DK, Barry MJ, Davidson KW, Doubeni CA, Epling JW Jr, Kemper AR, Krist AH, Kurth AE, Landefeld CS, Mangione CM, Phipps MG, Silverstein M, Simon MA, Tseng CW. Screening for Adolescent Idiopathic Scoliosis: US Preventive Services Task Force Recommendation Statement. JAMA. 2018 Jan 9;319(2):165-172. doi: 10.1001/jama.2017.19342. PubMed PMID: 29318284. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29318284)
  7. Stirling AJ, Howel D, Millner PA, Sadiq S, Sharples D, Dickson RA. Late-onset idiopathic scoliosis in children six to fourteen years old. A cross-sectional prevalence study. J Bone Joint Surg Am. 1996 Sep;78(9):1330-6. PubMed PMID: 8816647. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8816647)
  8. Ramirez N, Johnston CE, Browne RH. The prevalence of back pain in children who have idiopathic scoliosis. J Bone Joint Surg Am. 1997 Mar;79(3):364-8. PubMed PMID: 9070524. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9070524)
  9. Khadilkar A, Milne S, Brosseau L, Robinson V, Saginur M, Shea B, Tugwell P, Wells G. Transcutaneous electrical nerve stimulation (TENS) for chronic low-back pain. Cochrane Database Syst Rev. 2005 Jul 20;(3):CD003008. Review. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2008;(4):CD003008. PubMed PMID: 16034883. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16034883)
  10. Tan KJ, Moe MM, Vaithinathan R, Wong HK. Curve progression in idiopathic scoliosis: follow-up study to skeletal maturity. Spine (Phila Pa 1976). 2009 Apr 1;34(7):697-700. doi: 10.1097/BRS.0b013e31819c9431. PubMed PMID: 19333102. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19333102)
  11. Knott P, Pappo E, Cameron M, Demauroy J, Rivard C, Kotwicki T, Zaina F, Wynne J, Stikeleather L, Bettany-Saltikov J, Grivas TB, Durmala J, Maruyama T, Negrini S, O’Brien JP, Rigo M. SOSORT 2012 consensus paper: reducing x-ray exposure in pediatric patients with scoliosis. Scoliosis. 2014 Apr 25;9:4. doi: 10.1186/1748-7161-9-4. PubMed PMID: 24782912; PubMed Central PMCID: PMC4002921. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4002921/)
  12. Nachemson AL, Peterson LE. Effectiveness of treatment with a brace in girls who have adolescent idiopathic scoliosis. A prospective, controlled study based on data from the Brace Study of the Scoliosis Research Society. J Bone Joint Surg Am. 1995 Jun;77(6):815-22. PubMed PMID: 7782353. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7782353)
  13. Kuroki H. Brace Treatment for Adolescent Idiopathic Scoliosis. J Clin Med. 2018 Jun 4;7(6):136. doi: 10.3390/jcm7060136. PubMed PMID: 29867010; PubMed Central PMCID: PMC6024899. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6024899/)
  14. Legg J, Davies E, Raich AL, Dettori JR, Sherry N. Surgical correction of scoliosis in children with spastic quadriplegia: benefits, adverse effects, and patient selection. Evid Based Spine Care J. 2014 Apr;5(1):38-51. doi: 10.1055/s-0034-1370898. PubMed PMID: 24715871; PubMed Central PMCID: PMC3969433. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3969433/)
  15. Yamin S, Li L, Xing W, Tianjun G, Yupeng Z. Staged surgical treatment for severe and rigid scoliosis. J Orthop Surg Res. 2008 Jul 9;3:26. doi: 10.1186/1749-799X-3-26. PubMed PMID: 18613982; PubMed Central PMCID: PMC2481248. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2481248/)
Scroll to Top