OA Mag. Dr. Alexander Tuschel


Alles für die Wirbelsäule.


OA Mag. Dr. Alexander Tuschel ist einer von wenigen Orthopäden im deutschsprachigen Raum, welche auf die Lendenwirbelsäule spezialisiert sind. Ob verschleißbedingte Veränderungen der Bandscheiben, Instabilitäten der Wirbelsäule oder Deformationen wie Skoliose: Das Therapieziel ist immer ein bestmögliches Ergebnis mit so wenig Risiko wie möglich. Auf dieser Seite erfahren Sie, weshalb Sie bei Dr. Tuschel in erfahrenen Händen sind.

Erfahrung

Dr. Tuschel arbeitet seit 2004 an der Wirbelsäulenabteilung Speising – und hat gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Ogon das mittlerweile größte Wirbelsäulenzentrum Österreichs aufgebaut. Seit 2009 beschäftigt er sich ausschließlich mit Problemen der Lendenwirbelsäule & des Übergangs zur Brustwirbelsäule. OA Mag. Dr. Alexander Tuschel hat zudem das größte Wirbelsäulen-Register Österreichs entwickelt. So kann er die Ergebnisse tausender Wirbelsäuleneingriffe überblicken (natürlich anonymisiert) – und die Erfolgschancen und Risiken verschiedener Behandlungsmöglichkeiten besser einschätzen.

Dr. Tuschel ist außerdem im Leitungsteam des Wirbelsäulenzentrums Speising. Aufgrund seiner Erfahrung war er federführend am Aufbau des österreichischen Beitrags zum Europäischen Wirbelsäulenregister der EuroSpine (Prof. Max Aebi und Prof. Christoph Roeder) beteiligt. So konnte Dr. Tuschel reichhaltige Erfahrung zu OP-Ergebnissen auf internationaler Ebene sammeln. Seit 2019 setzt Dr. Tuschel als einer der ersten Orthopäden in Österreich das hochpräzise MySpine System aus der Schweiz ein.

Lebenslauf

1978geboren in Wien
1984 – 1988Besuch der Volksschule „Marianum” der Schulbrüder in Wien-Währing
1988 – 1996Besuch des Schottengymnasiums in Wien
1996Matura
1996 – 2002Studium der Humanmedizin an der Universität Wien
2001 – 2002Aufenthalt am Klinikum der Universität München in Großhadern, Arbeiten zur Dissertation „Untersuchungen zur künstlichen Gelenkkapsel bei der Totalendoprothese des Hüftgelenkes”
2002Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde
2002 – 2003Präsenzdienst beim Österreichischen Bundesheer, Heeresspital Wien – orthopädische Ambulanz
2003Arbeit am Rehabilitationszentrum „Weißer Hof” der AUVA in Klosterneuburg
2003Tätigkeit am neurologischen Reha-Zentrum der Asklepios-Klinik Schaufling (Bayern)
2003 – 2004Orthopädische Lehrpraxis Dr. Bruno Kollar in Wien
2004 – 2009Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie am Orthopädischen Spital Speising in Wien, III. Orthopädische Abteilung, Prim. Doz. Ogon
2004 – 2006Studium „Informationsmanagement in der Medizin” an der UMIT in Innsbruck. Diplomarbeit: „Der erste Schritt zum strategieorientierten Management einer orthopädische Abteilung für Wirbelsäulenchirurige mit Hilfe der Balanced Scorecard”
2006Sponsion zum Magister Informationsmanagement in der Medizin
2007 – 2009Studium „Professional MBA in Health Care Management” an der Wirtschaftsuniversität Wien — Executive Academy
2008Facharztprüfung
seit 2009Facharzt für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie am Orthopädischen Spital Speising in Wien — Wirbelsäulenzentrum
Konsiliararzt am Neurologischen Zentrum Rosenhügel des KH Hietzing
2009Eröffnung der Facharztpraxis in 1090 Wien
2013Ernennung zum Oberarzt
2015Eröffnung des Wirbelsäulen-Schwerpunkts in der Arthroclinic in 1130 Wien
2016Ernennung zum Mitglied des Leitungsteams am Wirbelsäulenzentrum Speising
2018Eröffnung des orthopädischen Konsultationsraums bei Frauenärztin Dr. Pichler in Mauerbach
seit 2020Ausbildner, Trainer und Referenz-Chirurg für die personalisierte mySpine Wirbelsäulentechnik

myspine by  

Fortbildung

2015NASS 29th annual meeting/14.10.—17.10., Chicago (USA)
 Spine across the Sea/26.7.—30.7., Hawai (USA)
 ISSAS 15th annual meeting/15.4.—17.4., San Diego (USA)
20149. Deutscher Wirbelsäulenkongress/10.12.—13.12., Leipzig (D)
 NASS 29th annual meeting/12.11.—15.11., San Francisco (USA)
 ISSAS 14th Annual Conference/29.4.—2.5., Miami (USA)
 World Forum of Spine Research/15.5.—17.5., Xian (VR China)
2013Wirbelsäulensymposium/5.4., Bad Vigaun
 Eurospine Young Leader Forum/13.6.—15.6., Palma de Mallorca (E)
 Viper SC User Meeting – Dynamische Stabilisierung/28.6., Zürich (CH)
 IMAST 20th International Meeting of Advanced Spine Techniques/10.7.—13.7., Vancouver (CAN)
 Spine Sciences’ state of the art/14.9., Genf (CH)
 NASS 28th annual meeting/9.10.—12.10., New Orleans (USA)
 8. Deutscher Wirbelsäulenkongress/5.12.—7.12., Frankfurt a. Main (D)
2012Medtronic-Kurs/12.1.—13.1., Leiden (NL)
 Eurospine TFR Course/27.2.—2.3., Istanbul (TR)
 ISSAS 12th Annual Conference/20.3.—23.3., Barcelona (E)
 Spine Week/28.5.—30.5., Amsterdam (NL)
 Gmundner Wirbelsäulensymposium/14.6.—15.6., Gmunden
 World Forum of Spine Research/18.6.—21.6., Helsinki (FIN)
 Spine across the Sea/30.7.—2.8., Hawai (USA)
2011Medtronic Wirbelsäulenkurs/4.2.—5.2., Brüssel (B)
 Global Spine Congress/23.3.—26.3., Barcelona (E)
 Eurospine-Kurs/12.4.—16.4., Nottingham (GB)
 ISSAS 11th Annual Conference/26.4.—29.4., Las Vegas (USA)
 Synthes Cadaver-Kurs/11.9., Luzern (CH)
 Eurospine-Kurs/21.9.—24.9., Barcelona (E)
 NASS 26th annual meeting/2.11.—4.11., Chicago (USA)
 ISPOR 14th annual european congress/5.11.—7.11., Madrid (E)
 6. Deutscher Wirbelsäulenkongress/7.12.—9.12., Hamburg (D)
2010Medtronic: Interspinous Process Devices/Genf (CH)
 Minimal-invasive Stabilisierungsoperationen an der LWS. Cadaver-Kurs/9.6.—10.6.,
London (GB)
 Gmundner Wirbelsäulensymposium/10.6.—11.6., Gmunden
 IMAST 17th International Meeting of Advanced Spine Techniques/21.7.—24.7., Toronto (CAN)
 NASS 25th annual meeting/5.10—9.10., Orlando FL (USA)
 XVIIth Brussels International Spine Symposium/5.11.—7.11., Brüssel (B)
 Vertebral Body Stenting (VBS) bei Wirbelfrakturen — interaktiver Cadaver-Workshop/11.11.–12.11., Salzburg
 Summer University / Barcelona (E)
 5. Deutscher Wirbelsäulenkongress/16.12.18.12., Bremen (D)
2009Österreichische Gesellschaft für Wirbelsäulenchirurgie: Die operierte Wirbelsäule/3.10., Wien
 NASS Spine Across the Sea/Maui/26.7.—30.7., Hawai (USA)
 Challanges in minimally invasive techniques of the degnerative spine/14.5.—15.5., Brüssel (B)
 Interaktives Spine-Symposium: Die Wirbelsäule im Alter — Standard und Fortschritte der Behandlung/Unterhaching (D)
2008One DePuy Surgery Week: Modul 5 — Wirbelsäule/14.2.—21.2., Wien
 AOSpine Course in therapeutic strategies in degenerative spine disease of the lumbar spine/Frankfurt (D)
 5. Forum Hospital Management: „Wirksames Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen/27.3., Wien
 SAS Global Symposium on Motion Preservation Technology/
6.5.—9.5., Miami Beach (USA)
 Spineweek 2008/26.5.—31.5, Genf (CH)
 Athroskopie — Basiskurs Knie, Schulter/Anatomisches Institut Graz
 Vinzenzgruppe Orthopädie: Workshop Skoliose/14.11., Orthopädisches Spital Speising
 AOSpine Advances Course Managing Complex Spinal Conditions/ 14.12.—19.12, Davos (CH)
2005Eurospine 2005/ 21.9.—24.9., Barcelona (E)

Vorträge

2013Wirbelsäulensymposium, Bad Vigaun (5.4.): Ballonkyphoplastie versus Vertebroplastie
 Spine Sciences’ State of the Art, Geneve (14.9.): Vergleich von Behandlungskosten nach Ballonkyphoplastie und konservativer Therapie nach WK-Kompressionsfraktur (eingeladener Vortrag)
2012Gmundner Wirbelsäulensymposium, Gmunden (14.6.—15.6.): Langstreckige Stabilisierungsoperationen an der LWS (eingeladener Vortrag)
 World Forum of Spine Research, Helsinki (18.6.—21.6.)
2011Global Spine Congress, Barcelona (23.3.—26.3.): X-stop and low back pain
ISSAS 11th Annual Conference, Las Vegas (26.4.—29.4.)
2010IPD Summit, Geneva (8.3.—9.3.): X-Stop — Different results for different indications (eingeladener Vortrag)
 Internationales Bad Klosterlausnitzer Symposium, Bad Klosterlausnitz (27.3.): Welche Rolle spielt der BMI für das Ergebnis der konservativen und operativen Wirbelsäulenbehandlung? (eingeladener Vortrag)
 SAS 10, New Orleans (27.4.—30.4.): Cost-effectiveness — Total Disc Replacement vs. Fusion
 ESSKA Congress, Oslo (9.6.—12.6.): X-Stop — Different results for different indications
 Gmundner Wirbelsäulensymposium, Gmunden (10.6.—12.6.): Kurzstreckige Operationen bei langstreckigen Problemen
 IMAST 2010, Toronto (21.7.—24.7.): Cost-effectiveness Total — Disc Replacement vs. Fusion
 Eurospine, Wien (15.9.—17.9.): Adjacent segment degeneration of L3/L4 after PLIF L5/S1: A matched cohort study
2009Austrian Spine Society, Wien (30.1—31.1.): Predictive factors for X-Stop outcome
 SAS 9, London (28.4.—1.5.): X-Stop and low-back-pain
 EFORT, Wien (2.6.—6.6.): Correlation between BMI and outcome after PLIF: two years
 Gmundner Wirbelsäulensymposium, Gmunden (4.6.—6.6.)
 Global Spine Congress, San Francisco (23.6.—26.6.): Survivorship Analysis of implants after X-Stop
 NASS, Spine across the Sea, Maui/Hawaii (26.7.—30.7.): Survivorship Analysis of implants after X-stop
 NASS, Spine across the Sea, Maui/Hawaii (26.7.—30.7.): Correlation between BMI and outcome after PLIF: two years
 Eurospine, Warsaw (21.10.—24.10.): Long instrumented fusions to L5 vs S1
 NASS, San Francisco (10.11.—14.11.): Long instrumented fusions to L5 vs S1
2008SAS 8, Miami (6.5.—9.5.): X-Stop — two years results
 Spineweek, Geneva (26.5—31.5.): Total disc replacement vs. lumbar fusion
 Gmundner Wirbelsäulensymposium, Gmunden (6.6.—7.6.): Cost-effectiveness Kyphoplasty vs. conservative therapy
 Spine at Nine, Wien: Total disc replacement vs. lumbar fusion, X-Stop — two years results
 DGOU, Berlin (22.10—25.10.): Correlation between BMI and outcome after PLIF: two years
 DGOU — Spine Tango Workshop, Berlin (22.10.—25.10.): Implementation and Workflow of Spine Tango
 ISPOR, Athens (8.11—11.11.): Cost-effectiveness Total Disc Replacement vs. Fusion
 German Spine Congress, Ulm (27.11.—29.11.): Predictive factors for X-Stop outcome
2007ÖGO, Wien (14.6.—16.6.): Total disc replacement vs. lumbar fusion
 Geriatric Educational Symposium, Hochzirl: The geriatric spine
 German Spine Congress, Mannheim (13.12.—15.12.): Correlation between BMI and outcome after PLIF: one year
2006Gmundener Wirbelsäulensymposium, Gmunden (9.6.—10.6.):
X-Stop — one year results
2005German-Polish Spine Symposium, Frankfurt/Oder: X-Stop — early results
 ÖGO, Innsbruck (30.11.—2.12.): X-Stop — early results

Werte

1

Ehrlichkeit

Es gibt keine hundertprozentige Erfolgsgarantie – denn es existiert keine Behandlungsmethode, die immer und bei jedem hilft. Schließlich sind wir alle verschieden. Manchmal sind deshalb verschiedene Behandlungen nötig, bis man das gewünschte Ergebnisse erreicht. Aufgrund meiner Erfahrung fangen Sie mit mir jedoch garantiert mit dem Erfolgversprechendsten an.

2

Gründlichkeit

Statt einfach drauf los zu behandeln, höre ich Ihnen erstmal zu. Wie ein Detektiv sammle ich möglichst umfassende Daten und betreibe umfassende Diagnostik. Das ist der einzige Weg, um der wahren Ursache Ihrer Rückenprobleme auf die Spur zu kommen. Das Ziel ist immer eine Behandlung möglichst nah an der Ursache und nicht nur eine Linderung der Symptome.

3

Nachhaltigkeit

Ich möchte langfristige Besserung und eine nachhaltig gesunde Wirbelsäule für meine Patienten. Mit Nachsorge, Kontrollen und Prävention versuchen wir, das Therapieergebnis möglichst lange beizubehalten. Für mehr Informationen dazu, schauen Sie sich unser Präventionsmaßnahmen-Programm an.

4

Menschlichkeit

Ein partnerschaftliches Verhältnis ist mir wichtig. Ich versuche jeden Patienten so zu beraten und zu behandeln wie ich meine eigenen Großeltern behandeln würde. Deshalb hinterfrage ich vor jeder Therapie immer die individuellen Ziele des Patienten. Diese Ziele ziehen sich anschließend durch die gesamte Behandlung.

Publikationen

2011Eder C, Chavanne A, Meissner J, Bretschneider W, Tuschel A, Becker P, Ogon M.
Autografts for spinal fusion: osteogenic potential of laminectomy bone chips and bone shavings collected via high speed drill.
Eur Spine J. 2011 Mar 6.
Tuschel A, Chavanne A, Eder C, Meissl M, Becker P, Ogon M.
Implant survival analysis and failure modes of the X STOP interspinous distraction device.
Spine (Phila Pa 1976). 2011 Feb 9.
Ogon M, Tuschel A.
[Keel-based lumbar total disk replacement: Prodisc-L and Prodisc-O.]
Oper Orthop Traumatol. 2010 Nov;22(5-6):593-607. German
2010Becker P, Bretschneider W, Tuschel A, Ogon M.
Life quality after instrumented lumbar fusion in the elderly.
Spine (Phila Pa 1976). 2010 Jul 1;35(15):1478-81.
2009Zweig T, Mannion AF, Grob D, Melloh M, Munting E, Tuschel A, Aebi M, Röder C.
How to Tango: a manual for implementing Spine Tango.
Eur Spine J. 2009 Aug;18 Suppl 3:312-20. Epub 2009 Jun 28. Review.
2008Becker S, Tuschel A, Chavanne A, Meissner J, Ogon M.
Balloon kyphoplasty for vertebra plana with or without osteonecrosis.
J Orthop Surg (Hong Kong). 2008 Apr;16(1):14-9.
2007Becker S, Meissner J, Tuschel A, Chavanne A, Ogon M.
Cement leakage into the posterior spinal canal during balloon kyphoplasty: a case report.
J Orthop Surg (Hong Kong). 2007 Aug;15(2):222-5.
Ogon M, Howanietz N, Tuschel A, Chavanne A, Meissner J, Becker S.
[Implantation of the ProDisc intervertebral disk prosthesis for the lumbar spine.]
Oper Orthop Traumatol. 2007 Jun;19(2):209-30. German.
Becker S, Garoscio M, Meissner J, Tuschel A, Ogon M.
Is there an indication for prophylactic balloon kyphoplasty? A pilot study.
Clin Orthop Relat Res. 2007 May;458:83-9.
Becker S, Tuschel A, Meissner J, Ogon M .
Die Osteonekrose des Wirbelkörpers: Phatogenese, Diagnose und Therapie mit Ballonkyphoplastie.
J Miner Stoffwechs 2007 14(1):18-23.
Tuschel A, Chavanne A, Becker S, Ogon M.
Patient based outcome after monosegmental fusion versus total disc arthroplasty – A matched-pairs cohort study.
Eur Spine J 2007 16(Suppl 1):203.
2006Ogon M, Meissner J, Tuschel A, Chavanne A, Becker S (2006). Die Bandscheibenprothese an der Halswirbelsäule.
J Miner Stoffwechs 2006 13(1):14-17.
Ogon M, Tuschel A, Meissner J, Becker S.
Indikation zur Operation bei degenerativer Spondylolisthese
Facharzt 1/2006, 8-11.
spinal canal during ballon kyphoplasty. A case report. J Orthop Surg (Hong Kong) 2007 Aug;
Becker S, Tuschel A, Meissner J, Chavanne A, Ogon M.
The minimal-invasive treatment of osteonecrosis in osteoporotic vertebral fractures with kyphoplasty. Osteoporosis Int 2006 17(Suppl 2):119.
Becker S, Tuschel A, Meissner J, Chavanne A, Ogon.
The reason for prophylactic multisegmental stabilisation of osteoporotic vertebral fractures with kyphoplasty.
Osteoporosis Int 2006 17(Suppl 2):126.
2005Chavanne A, Tuschel A, Becker S, Ogon M.
55 years follow-up of non-instrumented scoliosis surgery. EuroSpine Congress Barcelona 2005.
Eur Spine J (Eurospine Abstracts P 97).

Versprechen


Behandlung nahe an der Ursache.
Ich versuche immer möglichst nahe an der Ursache zu therapieren. Dabei wählen wir immer die Therapie mit dem bestmöglichen Nutzen-Risiko-Verhältnis. Das bedeutet: Wir starten immer mit der Therapie, die möglichst wenig aufwändig ist und das geringste Risiko bietet. Grundsätzlich sind auch alternativmedizinische Ansätze möglich, sofern das in Ihrem speziellen Fall sinnvoll ist.


Die OP kommt immer als letztes.
Ich bin der Meinung, dass zu viel operiert wird. Deshalb schlage ich eine Operation nur vor, wenn ich der festen Überzeugung bin, dass alles andere nur Zeitverschwendung wäre (und eine Verzögerung der OP ein schlechteres Ergebnis hätte). Tatsächlich empfehle ich eine OP nur bei etwa 6% meiner Patienten.

Scroll to Top